FAQFAQ  StartseiteStartseite  MitgliederMitglieder  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Neueste Themen
HunterxHunter RPG [Anfrage]
Calumon gesucht
Wanted / Unwanted
Blacklist
Immortal Tales
Neuigkeiten des Forums
von Gast
von Gast
von Viktoria Kincaid
von Viktoria Kincaid
von Gast
von Viktoria Kincaid
Mi März 21, 2018 8:43 pm
Mi März 14, 2018 6:19 pm
Di März 13, 2018 11:22 am
Mo März 12, 2018 3:35 pm
Mo März 05, 2018 9:16 pm
Do März 01, 2018 12:04 am

Teilen | .
 

 Lian Pauli

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Lian Pauli
Stern des Nordens
avatar

BeitragThema: Lian Pauli   Mo Nov 20, 2017 12:25 pm


Lian Pauli

Name:
Lian Pauli

Spitzname:
Hat der Charakter Kosenamen oder eine simple Abkürzung bei der er gerufen wird.

Alter & Geburtstag:
19 Jahre &

Herkunft & Wohnort:
Hamburg, Deutschland & Kyoto, Japan

Gesinnung:
Gut

Gruppierung:
Stern des Nordens

Identifikation

Auftreten:
Lian ist nicht wirklich groß, auch wenn er als Europäer in Japan lebt. Das auffälligste wären wohl noch seine Haare, aber auffallen wird er deshalb eher weniger. Auch durch seine ruhige Art her, fällt er nicht sonderlich auf. Weshalb er in größeren Menschengruppen auch schnell untergehen kann.
Im direkten aufeinandertreffen, merkt man aber, dass er einen mit Respekt gegenüber tritt, außer man gehört zu der „Bully“ Fraktion, dann kann man schon mal merken, wie er einem ablehnend gegenüber tritt. Dafür begegnet er seinen Freunden herzlich und freundlich, was man auch an seiner Ausstrahlung schnell merkt.

Geschlecht
männlich
Blutgruppe
B
Haarfarbe
Blond
Augenfarbe
Gelb
Größe
178 cm
Gewicht
69 kg
Körperbau
Schlank
Kleidungsstil
Er trägt gerne eine rote Jacke mit orangener Hose, in der Uni aber auch schon ein weißes Hemd und Krawatte, wenn er irgendwelche wichtigen Sitzungen hat. Zur Jacke auch meistens seine Kopfhörer.

Persönlichkeit

Positive Eigenschaften
  • Pflichtbewusst
  • Hilfsbereit
  • Mutig
  • Gesundes Selbstvertrauen
Negative Eigenschaften
  • Etwas verschlossen
  • Besessen vom besser/stärker werden
  • Ehrgeiz
  • Manchmal in Grauzonen operierend

Charakterbeschreibung:
Lian hat ein gesundes Selbstvertrauen, er war gut in der Schule und hat die Aufnahmeprüfung an der Kyodai bestanden. Von daher hat er auch jedes Recht dazu. Jedoch hat er es trotzdem geschafft nicht abzuheben und weiß, dass er nicht perfekt ist. Deshalb schaut er nicht von oben auf andere hinab, sondern begegnet Menschen auf Augenhöhe. Weshalb es angenehm ist, sich mit ihm abzugeben. Er begegnet fremden Menschen ferner freundlich und respektvoll, aber auch nicht zu übertrieben, da er auch nicht sofort jeden Vertraut oder Misstraut. Seinen Freunden und auch nur näheren Bekannten ist er zusätzlich auch noch etwas warmherziger gegenüber und kann ihnen auch so einiges Verzeihen. Allerdings kann er Menschen auch etwas ruppig und kühl gegenüber sein. Dies ist vor allem bei denen, die andere Schickanieren, oder Schlägertypen und allgemein kriminellen und bösartigen Menschen. Allerdings ist er auch da noch in der Lage sich zurückzuhalten, außer wenn etwas direkt vor seinen Augen passiert, oder Menschen angegangen werden, die ihm etwas bedeuten, dann kann er sich auch schon mal ganz vergessen.
Lian ist jemand, den man als mutig bezeichnen kann. Denn er wird sicher nicht so schnell vor etwas zurückschrecken. Jedoch auch niemand, der von sich aus provoziert. Er sieht es als feige an, wenn man auf Gewalt zurückgreifen muss. Die Feder ist stärker als das Schwert, dieses Sprichwort ist sozusagen sein Leitsatz. Gewalt mit Gegengewalt ist für ihn keine gute Lösung und schon gar kein Zeichen von Mut. Lian antwortet meistens zuerst mit Worten und versucht den Gegenüber mit Worten zu beruhigen und von dem abzuhalten, was er auch immer versucht hat. Allerdings ist er nicht naiv, er weiß, dass es Menschen und Digimon gibt, die sich mit Worte alleine nicht besänftigen lassen und es manchmal wichtiger ist zu handeln. Auch wenn Menschen, die ihm etwas bedeuten in Gefahr sind, wird er eher auf Worte verzichten. Er scheut also keinen Kampf, legt es aber nicht darauf an, solange es vermieden werden kann.
Ansonsten ist er eher als ruhiger Typ zu bezeichnen. Lian hat zwar keine Probleme auf jemanden zuzugehen und auch anzusprechen, muss aber auch nicht alle kennenlernen und sich mit allen anfreunden. Er setzt lieber auf Qualität, als Quantität, wenn es auf soziale Bindungen geht. Außerdem ist es unmöglich einen großen Freundeskreis aufrechtzuerhalten, ohne jemanden zu vernachlässigen. Außerdem ist er sich bewusst, dass nicht jeder der ihm gegenüber freundlich ist unbedingt gute Absichten hat, genauso aber auch andersherum. Deshalb bezeichnet er nicht jeden sofort als Freund. Diesen Status muss man sich schon verdienen. Dafür vertraut er ihnen dann aber schon fast blind. Wenn man es dann aber doch schafft dieses zu brechen, wird es sehr schwer es wieder aufzubauen, da er durchaus nachtragend ist. Jedoch muss schon etwas schwerwiegendes vorfallen, damit dies passiert.
Sein größtes Ziel im Leben ist es Arzt zu werden, das noch nicht mal wegen seinen Eltern, die beide Ärzte sind, sondern wegen seines jüngeren Bruders. Nein es hat sicherlich nichts mit seinem Vater zu tun, seine Motivation liegt ganz allein bei Noah, seinem jüngeren Bruder. Vor fünf Jahren ist er gestorben. Seine behandelten Ärzte haben seine Krankheit nicht erkannt, daher konnte Lians Bruder auch nicht richtig behandelt werden und sein Zustand verschlimmerte sich zusehend. Lian will deshalb auch diagnostizierender Arzt werden und alle Krankheiten erkennen können. Doch ihm ist klar, dass es alleine unmöglich ist und er allen Menschen helfen kann, doch zumindest bei seinen Patienten, die er dann irgendwann mal hat, möchte er herausfinden können, an was sie leiden. Lian ist dabei aber auch der Überzeugung, dass man um dieses Ziel zu erreichen, eventuell auch mal gegen die Vorschriften verstoßen muss, solange es dem Wohl des Patienten dient. Er glaubt auch, hätten sich die Ärzte damals nicht so stur an die Vorschriften gehalten, würde sein Bruder noch leben können. Als Arzt will er besser sein als diese.
Das ist auch ein düsterer Punkt an Lian. Er ist wahrlich davon besessen besser und auch stärker zu werden. Besser als Arzt und stärker, um die Digiwelt und vor allen das Mädchen, das er dort getroffen hat und dem er seiner Aufgabe in jener Welt verdankt. Er möchte sie und auch ihr Team, sowie die Digiwelt beschützen. Um diese Ziele zu erreichen arbeitet er eifrig, doch kann ihn dieses durchaus übermannen, sodass er mehr will, als gut für ihn ist. Es ist leider so, dass er das wesentliche vergisst, sobald er von seinem Ehrgeiz übermannt wird, dann würde sogar eine Chance bestehen, ihn auf die andere Seite zu ziehen. Jedoch muss dafür schon etwas dramatisches passieren, er jemand wichtigen verlieren. Aber auch dann dauert es ein wenig, denn direkt danach wird er für einige Tage jeglichen Antrieb verlieren. Ja fast schon apathisch wirken, danach wird er sich in die Arbeit vertiefen und nach wegen suchen, noch besser, damit ihm dieses nicht wieder passieren kann und er für seine Freunde verlässlicher ist.
Sein Verhältnis zu seinem Vater ist kompliziert, um es milde auszudrücken. Schon als Noah krank wurde, kühlte es ab. Nein eigentlich schon davor. Immer wieder stand Lian unter Leistungsdruck. Es reichte schon eine schlechte Zwei auf einer Klassenarbeit, damit Lian angeschrien wurde. Doch war er wie sein Vater ein Dickkopf, der nicht klein beigeben konnte. Und als Noah starb, wurde der Vater schlimmer. Immer wieder rutschte ihm die Hand wegen Kleinigkeiten aus. Auch missfallen ihm die Hobbys seines ältesten und ab dann einzigen Sohnes, was nicht zur Besserung beiträgt. Dies ist auch letztendlich der Grund, warum Lian so weit weg von zu Hause sein wollte, damit er sich auf sein Studium konzentrieren konnte. Zumindest darin bekam er die volle Unterstützung seiner Eltern, so muss er sich keine Gedanken über die Miete machen, Studiengebühren konnte er dank seines Sparbuchs von früher und Stipendien bezahlen. Natürlich ist eine Uni in Japan hoch im Kurs, da er ein großer Fan von Mangas, Animes und JRPGs ist. Das Verhalten seines Vaters ist auch ein weiterer Grund, warum er gewalttätigen Menschen so teilweise feindlich gegenüber steht.
Das Verhältnis zu Coro, seinem Digimonpartner ist freundschaftlich, sie sind auf einer Längenwelle. Beide wollen für das Wohl anderer Arbeiten, jeder auf seiner Weise und sie können beide sehr gut einstecken. Lian möchte dem kleinen Wesen helfen, dessen Welt zu beschützen und wird diesen Weg bis zum Ende mit ihm gehen, egal was für eines ihn erwartet.
Dann ist da natürlich noch die Wächterin des Nordens, Sarana. Sie hat ihn zu einen Stern gemacht und war auch die erste Person, der er in der Digiwelt begegnete. Obwohl sie ihm sehr misstrauisch war, konnte er mit seinem ehrlichen Wunsch, die Digiwelt zu beschützen überzeugen. Er spürt, dass sie auch eine schwere Kindheit hinter sich hatte und hat sich ehrlich gesagt auch in sie verliebt. Das Treffen mit ihr und seine Gefühle verstärken seinen Wunsch die Digiwelt vor den Meistern und deren Digimon zu beschützen. Aber so sehr er sie liebt. Wenn es eines gibt, was er von seinem Elternhaus mitgenommen hat, dann sein Pflichtbewusstsein. Für ihn ist das Mädchen auch irgendwie eine Vorgesetzte, weshalb er sich bisher nicht traut, ihr seine Gefühle zu gestehen. Er möchte auch einfach nicht die jetzige Beziehung kaputtmachen, da er glaubt ihr Vertrauen gewonnen zu haben. Wenn sie sich auf eine Beziehung einlassen und diese scheitert, was dann? Deshalb wird er wohl in Zukunft nicht so schnell damit rausrücken.

Träume & Wünsche:
Ein wichtiges Ziel für Lian ist es seinen Abschluss and er Kyodai zu machen, außerdem möchte er dabei helfen die Meister zu besiegen.
Ein weiterer Wunsch, der sich vielleicht nie erfüllen wird, seine Liebe zu Sarana gestehen und vielleicht sogar mit ihr zusammen kommen.

Sonstiges:
Nein, nichts weiter

Der Weg des Lebens

Eintritt in die Digiwelt:
Auf Lians Smartphone hat sich plötzlich die App installiert und er gelang so in die Digiwelt, wo er seinen zukünftigen Partner Coronamon traf, der ihm alles erklärt hat.

Lebenslauf:
Lian wurde vor 19 Jahren in Hamburg geboren, als zweites Kind von Ärzten. Er hatte bereits eine große Schwester, sie war zwei Jahre älter und bekam drei Jahre später noch einen jüngeren Bruder. Schon früh war klar, dass auch er eine akademische Laufbahn einschlagen sollte. Weshalb er bereits seit früher Kindheit durch Kindergarten und Vorschule möglichst viel Vorbildung erfahren sollte. Doch sehr zum Leidwesen des Vaters fehlte es ihm anfänglich an dem Willen dazu. Der Junge hatte durch Schulkameraden Interesse an Animes und Mangas gewonnen, etwas was ihm bis in die Gegenwart begleiten sollte. Er war trotzdem gut in der Schule, da er seine Eltern auch nicht enttäuschen wollte. Leider für sein Vater nicht gut genug, weshalb er häufig von ihm runtergemacht wurde. Allerdings ließ er sich dies nie gefallen, denn wie sein Vater gab er nicht kleinbei und machte so weiter, wie er wollte. Doch dies alles änderte sich, als sein jüngerer Bruder krank wurde. Immer wieder fragte er seinen Vater, warum die Ärzte ihm nicht helfen konnte und warum seine Eltern dies nicht taten. Doch es war klar, dass sie ihr eigenes Kind nicht behandeln würden. Der Zustand verschlimmerte sich immer weiter und auch die Launen des Vaters. Als Lian dann zwölf Jahre alt wurde, starb sein jüngerer Bruder an einer Krankheit, die die Ärzte nicht heraus fanden. Er wollte nicht wahrhaben, dass mit all dem Wissen und den technischen Möglichkeiten es nicht möglich war seinen Bruder zu heilen. Deshalb wollte er von nun an selber Arzt werden und es besser machen als sie. Deshalb wusste er von nun an, was er sein wollte und arbeitete darauf hin. Doch dieses Ziel verfasste er erst ein Jahr später, denn solange brauchte er um Noahs Tod ansatzweise zu verarbeiten. Jedoch ganz hatte er es nie getan. Imme rnoch spricht er selbst mit seiner großen Schwester kaum bis gar nicht darüber. Doch nach diesem Jahr hatte er ein Ziel auf das er hinarbeitete. Eigentlich müsste dies seinem Vater gefallen, immerhin wollte er dies die ganze Zeit und die Schulnoten wurden auch noch besser. Doch leider hatte auch Lians Vater den Tod nicht verarbeitet und schlug immer wieder mal zu. Es waren immer nur einmalige Schläge, doch das war schon schlimm genug. Seine Mutter war meist nicht da, sie flüchtete sich auf die Arbeit und übernahm mehr schichten und wenn sie zu Hause war, dann schaute sie weg. Halt gab ihn in dieser Zeit seine Schwester. Dabei reichten schon Kleinigkeiten aus. Wenn es zu schlimm wurde, dann flüchtete sich Lian in die fremden Welten von Animes, Mangas und JRPGs. Trotzdem hielt er durch, nein er arbeitete noch härter an seinem Ziel. Denn mit guten Noten konnte er überall studieren, er würde ein Stipendium erhalten. So ertrug er die nächsten Jahre, auch weil er ein paar gute Freunde hatte, zu denen er auch in Zukunft den Kontakt pflegen wollte. Lian ging auf ein Gymnasium und machte sein Abitur mit einem sehr guten Notenschnitt. Er besuchte auch eine Sprachschule nebenbei und lernte dort japanisch, da er liebend gerne einmal in dieses Land reisen würde, wie wohl jeder, der sich für Animes und Mangas interessierte. Während seiner Schulzeit hatte er nur wenige Freunde und keine Freundin, mit der er zusammen war. Zwar versuchte er es, doch letztendlich scheiterte es an seinen Hobbys und seinem eifrigen Lernen. Da hatte er einfach nicht so viel Zeit für die Freundin gehabt. Mit 18 Jahren hatte er es dann nach zwölf Jahren Schule geschafft und konnte endlich studieren gehen.
Nachdem er sein Abitur hatte, bewarb er sich an verschiedene Universitäten im Ausland. Vor allen japanische Unis waren für ihn interessant. Auf die Kyodai schaffte er es nicht, dafür nach Kyoto. Er bekam sogar ein Stipendium und seine Eltern unterstützten sein Vorhaben, auch weil er ihnen nicht verriet, dass er sie einfach nicht mehr so oft sehen wollte. Der Abschied verlief auch recht unspektakulär ab. In Japan musste er sich trotzdem ein wenig einleben. Nach ein zwei Monaten gelang es ihm aber so in etwa zumindest mit der Uni klar zu kommen. Das schloss aber noch keine Freundschaften ein, ein paar erste Bekanntschaften hatte er gemacht, aber als Freunde würde er sie noch nicht bezeichnen, zumindest zu diesem Zeitpunkt.
Dann geschah etwas, was sein Leben auf den Kopf stellte. Erst installierte sich eine merkwürdige App auf seinem Smartphone, dann gelang er durch ein Portal in eine völlig andere Welt. Dort traf er auch auf Coro, sein Partner. Dies war Anfang Juni, es dauerte ein wenig, bis Lian damit klar kam. Zum Glück erklärte ihm das Coronamon White, wo er landete und was es war und vor allem warum er da war. Es dauerte ein paar Stunden, in denen beide etwas umher wanderten und Coro die Situation erklärte. Trotzdem blieb es erst Mal in der Digiwelt zurück. In den nächsten Tagen fand Lian heraus, wie er gezielt einen Ort anwählen konnte. So trafen sie sich auf File Insel mehrmals und der junge Mann machte sich mit der Welt und den Wesen, den Digimon ein wenig vertraut. Dann irgendwann nahm Lian Coro, wie er das Digimon bald nannte, einfach mit sich. Spätestens seit diesem Moment waren sie Partner. Bei einem Ausflug in das nördliche Gebirge trafen sie auf Sarana Kanbara, als sie sich auf den Weg zum Tempel gemacht hatten, um den Wächter zu finden. Sie wollten sich diesem anschließen im Kampf gegen die finsteren Mächte. Es sollte sich herausstellen, dass dieses Mädchen die Partnerin des Souverän ist und deshalb Wächter im Norden. Doch so einfach ging es nicht, denn sie misstraute ihnen am Anfang. Erst nach mehreren Treffen gelang es ihnen, das ganze dauerte ungefähr einen Monat. Dann wurden sie von ihr zum Stern gemacht und besaßen fortan die Fähigkeit dunkle Zonen zu reinigen. Lian und Coro schworen ihr im Kampf gegen den Meister, oder die Meisterin zu helfen. Außerdem wollte Lian auch sie beschützen, denn er musste sich selbst eingestehen, dass er Gefühle für das Mädchen entwickelt hatte.

Evolution
Persönlichkeit des Digimon:
Coronamon, oder Coro wie es von Lian genannt wird, ist seinem Partner treu ergeben, aber genauso hat es sich den Schutz der Digiwelt, sowie den Kampf gegen das Böse verschrieben. Dafür sucht es einen Partner, damit es schneller auf höhere Level digitieren kann. Denn als Rookie kann es nicht viel ausrichten. Deshalb möchte es einen Partner haben, um seine Welt schützen zu können.
Seinem Partner gegenüber ist es immer treu ergeben. Coro hängt an ihm, haben sie doch so viele Gemeinsamkeiten. Aber er versucht ihn auch immer wieder davon abzuhalten sich in eine Sache zu sehr rein zu steigern. Leider klappt dies nicht immer. Aber gerade deshalb ist er auch gerne mit Lian zusammen, denn das Digimon weiß, dass er sich für die Digiwelt ins Zeug legt und wie. Außerdem versucht es ihm immer eine positive Stimmung zu verpassen, da Coro ein Optimist ist und Lian die Dinge realistisch ansieht. Für Coro ist das aber manchmal zu pessimistisch.
Anderen gegenüber ist es sehr aufgeschlossen. Es fasst eigentlich schnell vertrauen und kann ihnen auch viel vergeben, um so besser sie sich kennen um so größere Sachen können das sein. Aber allgemein ist es in der Lage jeden zumindest eine zweite Chance zu geben und wird jene nicht abweichen, die sich ändern wollen. Dabei ist es fast völlig egal, was vorher war. Teilweise agiert es dabei auch etwas sehr naiv, sodass Lian ein wenig auf es aufpassen muss.
Freunden gegenüber ist es wenig anders, als gegenüber Lian. Es ist auch ihnen gegenüber sehr loyal. Jedoch hängt es nicht so stark an ihnen, wie an seinen Partner. Trotzdem ist er bereit für sie einzustehen und auch alle Gefahren auf sich zu nehmen. Wenn es mal nicht um alles geht, dann liebt er es mit ihnen Zeit zu verbringen, denn wer weiß schon was in Zukunft passiert und ob man später die Zeit dafür noch hat. Außerdem versucht er ihnen immer mut zu machen, in jeder Lage. Insgesamt wird er auch nie den Glauben an seine Freunde und auch seinen Partner nicht verlieren, egal was sie tun, oder wie schlecht es ihnen geht, wenn sie am Boden zerstört sind. Auch denkt er, dass sie genauso an ihn glauben, denn Freunde sollten aneinander glauben. Nur so konnten sie alles erreichen.
Ansonsten ist Coro ähnlich wie Lian eher ein ruhiger Zeitgenosse, der aber trotzdem den Kampf nicht scheut, wenn es für eine gerechte Sache, wie den Schutz der Digiwelt, oder für wichtige Personen ist. Dementsprechen würde es sich in diesen Fall auch in jeden Kampf werfen, ungeachtet der Gefahren. Es scheut sowieso keine Gefahr, oder Schwierigkeiten und schreckt daher vor keiner Aufgabe zurück.
 
Wappen Eigenschaft
WAPPEN
Mut
DIGIARMOR-EI
Mut
DIGIVICE
Smartphone mit roten Rändern und dem Symbol des Wappens auf der Rückseite
 
Baby-Digimon
NAME
Mokumon
TYPUS
Kein
ART
Keine
GRUPPE
Keine
ATTACKE
Smoke
 
Ausbildung
NAME
Sunmon
TYPUS
Keine
ART
Keine
GRUPPE
Keine
ATTACKE
Starlight
 
Roockie
NAME
Coronamon
TYPUS
Serum
ART
Tierdigimon
GRUPPE
Dragon's Roar
ATTACKE
Corona-Flame, Corona-Knuckle
 
Champion
NAME
Firamon
TYPUS
Serum
ART
Tierdigimon
GRUPPE
Dragon's Roar
ATTACKE
Flame Dive, Fira Bomb, Fira Claw
 
Ultra
NAME
Flaremon
TYPUS
Serum
ART
Menschliches Tierdigimon
GRUPPE
Dragon's Roar
ATTACKE
Gurenjūouha, Kurenai Shishi no Mai, Seisei no Houkou
 
Mega
NAME
Gallantmon
TYPUS
Virus
ART
Heiliges Kriegerdigimon
GRUPPE
Metal Empire, Virus Buster, Wind Guardians
ATTACKE
Reiner Lichtschwall, Königslanze
 
Armor
NAME
Flamedramon
TYPUS
Serum
ART
Menschliches Drachendigimon
GRUPPE
Dragon's Roar
ATTACKE
Feuerrakete, Flammenfaust, Feuerschweif

Fußnote

Avatar
Akito Takagi aus Bakuman

Regeln gelesen?
Vick hat es.

Zweitcharaktere
Morishita Akiko
Cosmin Lascar

Wie hast du zu uns gefunden?
Durch meine ersten beiden Chars und Sarana für diesen Char.


Nach oben Nach unten
 

Lian Pauli

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Digimon RPG :: Daten Upload :: Accounts :: Lian Pauli-